CO2-neutraler Versand
 Kostenloser Versand ab 29€ Bestellwert (via DHL)
 Sicheres Bezahlen durch SSL-Verschlüsselung

Slivovitz online kaufen im Spirituosen-Shop von Perola

Filter schließen
 
  •  
von bis
 
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
TESLA SLJIVO Premium Sljivovica
TESLA SLJIVO Premium Sljivovica
Inhalt 0.7 l (55,70 € * / 1 l)
38,99 € *
TESLA SLJIVO Premium Sljivovica 50ml, 42%
TESLA SLJIVO Premium Sljivovica 50ml, 42%
Inhalt 0.05 l (119,80 € * / 1 l)
5,99 € *

Slivovitz ist eine missverstandene Spirituose – und das gilt nicht nur für den Geschmack des meist tschechischen oder slowakischen Pflaumenbrands, das fängt beim Namen an: Rechtlich ist Slivovitz die laut EU generische Bezeichung für den Pflaumenbrand – die Hersteller-Nationen dürfen sich eigene Schreibweisen jedoch schützen. Dadurch ist in Deutschland zwar Slivovitz die gebräuchlichste Schreibweise, korrekt wäre hierzulande jedoch Sliwowitz.

Auch Sljivovic, Slibowitz mit „b“ liest man gelegentlich und je nach Herkunftsland nennt sich der Brand auch Slivovica (slowakisch) oder Slivovice (tschechisch). Unter dem Sammelbegriff Slivovitz findet man im gut sortierten Fach- und Online-Handel dann jedoch in den meisten Fällen auch alle Brände dieser unterschätzten Spirituosen-Kategorie.

Aus was besteht Slivovitz?

Egal, wie er heißt, hergestellt wird er aus Pflaumen und Zwetschgen und schmeckt meistens auch deutlich danach. Damit ist er vergleichbar mit deutschen Pflaumenbränden, hat jedoch in seinen Heimatländern einen vollkommen anderen Stellenwert. Der oft immense Alkoholgehalt von bis zu 70 Prozent ist einer der größten Unterschiede zum klassischen Zwetschgenbrand, moderner Slivovitz kommt jedoch oft auch mit deutlich weniger Umdrehungen aus. So wird Slivovitz hergestellt? Slivovitz besteht stets aus Pflaumen, die mitsamt Kernen ausgepresst oder besser noch: zerquetscht werden.

Der so entstandene Brei wird mit Hefe und manchmal auch mit Zucker und Stärke versetzt, anschließend beginnt die Fermentation. Danach wird er je destilliert, je nach Region und Marke teils auch mehrfach. Die Lagerung in Eichenfässern ist bei Slivovitz weit verbreitet, auch Produkte mit Age Statement, sprich mit einer Jahreszahl auf der Flasche sind üblich, auch wenn ungereifte Qualitäten oder solche die nur kurz in Holzfässern reifen durften, die Mehrzahl bilden.

Wie trinkt man Slivovitz?

Generell gilt er als sehr warmer Brand und weist meist dunkle, fruchtige Aromen auf. Er wird eher pur getrunken, auf dem Balkan ist er je nach Land wichtiger Teil so mancher Tradition. So ist er etwa sowohl in Tschechien wie auch in der Slowakei Nationalgetränk, in Serbien gehört er zu jedem Festessen. Hier hat die Zwetschge an sich einen hohen Stellenwert und ist eingelegt, als Dessert oder als Teil des Hauptgerichts aus keiner Mahlzeit wegzudenken. Der Slivovitz als ihre flüssige Variante wird oft vor dem Essen gereicht.

Inzwischen entdecken auch immer mehr Bartender diesen bei uns eher unbekannten Pflaumenbrand für sich. Cocktails mit Slivovitz als Haupt-Spirituose sind zwar nach wie vor sehr selten, als Zutat wird er in den letzten Jahren jedoch immer gebräuchlicher. Eine Variante mit Tonic wird vor allem von der Marke Tesla Slivjo angetrieben, die mit Tesla Tonic versucht, dem Gin Tonic den Rang abzulaufen. Auch, wenn das noch eine Weile dauern dürfte, den erfrischenden Drink können wir empfehlen. Bei uns im Online-Shop bieten wir Ihnen den hochwertigen Tesla Slivjo an, der sich zum puren Genuss genauso eignet wie für moderne Cocktail-Kreationen.

Slivovitz ist eine missverstandene Spirituose – und das gilt nicht nur für den Geschmack des meist tschechischen oder slowakischen Pflaumenbrands, das fängt beim Namen an: Rechtlich ist Slivovitz... mehr erfahren »
Fenster schließen
Slivovitz online kaufen im Spirituosen-Shop von Perola

Slivovitz ist eine missverstandene Spirituose – und das gilt nicht nur für den Geschmack des meist tschechischen oder slowakischen Pflaumenbrands, das fängt beim Namen an: Rechtlich ist Slivovitz die laut EU generische Bezeichung für den Pflaumenbrand – die Hersteller-Nationen dürfen sich eigene Schreibweisen jedoch schützen. Dadurch ist in Deutschland zwar Slivovitz die gebräuchlichste Schreibweise, korrekt wäre hierzulande jedoch Sliwowitz.

Auch Sljivovic, Slibowitz mit „b“ liest man gelegentlich und je nach Herkunftsland nennt sich der Brand auch Slivovica (slowakisch) oder Slivovice (tschechisch). Unter dem Sammelbegriff Slivovitz findet man im gut sortierten Fach- und Online-Handel dann jedoch in den meisten Fällen auch alle Brände dieser unterschätzten Spirituosen-Kategorie.

Aus was besteht Slivovitz?

Egal, wie er heißt, hergestellt wird er aus Pflaumen und Zwetschgen und schmeckt meistens auch deutlich danach. Damit ist er vergleichbar mit deutschen Pflaumenbränden, hat jedoch in seinen Heimatländern einen vollkommen anderen Stellenwert. Der oft immense Alkoholgehalt von bis zu 70 Prozent ist einer der größten Unterschiede zum klassischen Zwetschgenbrand, moderner Slivovitz kommt jedoch oft auch mit deutlich weniger Umdrehungen aus. So wird Slivovitz hergestellt? Slivovitz besteht stets aus Pflaumen, die mitsamt Kernen ausgepresst oder besser noch: zerquetscht werden.

Der so entstandene Brei wird mit Hefe und manchmal auch mit Zucker und Stärke versetzt, anschließend beginnt die Fermentation. Danach wird er je destilliert, je nach Region und Marke teils auch mehrfach. Die Lagerung in Eichenfässern ist bei Slivovitz weit verbreitet, auch Produkte mit Age Statement, sprich mit einer Jahreszahl auf der Flasche sind üblich, auch wenn ungereifte Qualitäten oder solche die nur kurz in Holzfässern reifen durften, die Mehrzahl bilden.

Wie trinkt man Slivovitz?

Generell gilt er als sehr warmer Brand und weist meist dunkle, fruchtige Aromen auf. Er wird eher pur getrunken, auf dem Balkan ist er je nach Land wichtiger Teil so mancher Tradition. So ist er etwa sowohl in Tschechien wie auch in der Slowakei Nationalgetränk, in Serbien gehört er zu jedem Festessen. Hier hat die Zwetschge an sich einen hohen Stellenwert und ist eingelegt, als Dessert oder als Teil des Hauptgerichts aus keiner Mahlzeit wegzudenken. Der Slivovitz als ihre flüssige Variante wird oft vor dem Essen gereicht.

Inzwischen entdecken auch immer mehr Bartender diesen bei uns eher unbekannten Pflaumenbrand für sich. Cocktails mit Slivovitz als Haupt-Spirituose sind zwar nach wie vor sehr selten, als Zutat wird er in den letzten Jahren jedoch immer gebräuchlicher. Eine Variante mit Tonic wird vor allem von der Marke Tesla Slivjo angetrieben, die mit Tesla Tonic versucht, dem Gin Tonic den Rang abzulaufen. Auch, wenn das noch eine Weile dauern dürfte, den erfrischenden Drink können wir empfehlen. Bei uns im Online-Shop bieten wir Ihnen den hochwertigen Tesla Slivjo an, der sich zum puren Genuss genauso eignet wie für moderne Cocktail-Kreationen.

Zuletzt angesehen